Suchfunktion

Präsidentin des Verwaltungsgerichts Stuttgart Dr. Jutta Semler in den Ruhestand verabschiedet

Datum: 14.12.2007

Kurzbeschreibung: PRESSEMITTEILUNG vom 14.12.2007

Nach über 34-jähriger Tätigkeit in der Verwaltungsgerichtsbarkeit des Landes Baden-Württemberg wird die Präsidentin des Verwaltungsgerichts Stuttgart Dr. Jutta Semler mit Ablauf diesen Jahres aus dem aktiven Berufsleben ausscheiden. Sie erhielt heute ihre Urkunde von Justizminister Prof. Dr. Goll.

Aufgewachsen in Nordrhein-Westfalen, studierte Dr. Jutta Semler Rechtswissenschaften in Bonn und München, promovierte 1969 zu dem Thema ”Die Frage nach der Parteizugehörigkeit im Öffentlichen Dienst” und wurde nach Abschluss ihrer juristischen Examina im Jahr 1970 wissenschaftliche Assistentin beim Deutschen Bundestag in Bonn. Im November 1971 trat sie in den höheren Justizdienst des Landes Hessen ein und wechselte Anfang 1973 an das Verwal-tungsgericht Stuttgart. Dort wurde sie im Jahr 1980 zur Vorsitzenden Richterin ernannt. Nach ihrer Abordnung nach Sachsen an das Oberverwaltungsgericht Bautzen war Frau Dr. Semler ab Februar 1995 als erste weibliche Senatsvorsitzende beim in Mannheim ansässigen Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg tätig. Sie nahm außerdem verschiedene Lehraufträge wahr.

Im September 2003 wurde Dr. Semler Präsidentin des Verwaltungsgerichts Stuttgart, das mit 90 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern größtes baden-württembergisches Verwaltungsgericht ist. Erstmals in der Geschichte der Verwaltungsgerichtsbarkeit des Landes bekleidet damit eine Frau ein Präsidentenamt. Dies ist ein wichtiger Schritt hin zur Gleichstellung der Frau in Justiz und Gesellschaft.

Während ihrer Zeit als Präsidentin war sie zugleich Vorsitzende der u.a. für Polizeirecht, Vereins- und Versammlungsrecht, Medienrecht sowie für Verfahren nach dem Landesmessegesetz zuständigen 1. Kammer. Sie führte dabei den Vorsitz in zahlreichen Verfahren von weitreichender Bedeutung, so z.B. über die Errichtung der nun eingeweihten Landesmesse in Leinfelden-Echterdingen und den Entzug der TV-Lizenz für BTV4U.

Frau Dr. Semler lag insbesondere eine bürgernahe und transparente Justiz am Herzen. Sie legte besonderen Wert auf eine gute Pressearbeit.

Der Kunst öffnete sie das Gericht durch die Veranstaltung zahlreicher Kunstausstellungen.

Der Einbau einer offenen, modernen Infothek im Eingangsbereichs des Verwal-tungsgerichts zur besseren und kundenfreundlicheren Information des Publikums rundet das Bild ab.



Fußleiste